/  
  /  
  /  
  /  
Anleitung zur Infrarotfotografie - So wird's gemacht!


Infrarotfotografie!
Schonmal gehört? Nur beiläufig? Noch garnicht? Nicht verwunderlich, denn die Infrarotfotografie ist ein noch recht unbekanntes Genre der Fotografie. Bewaffnet mit einer geeigneten Kamera eröffnet sich bei der IR Fotografie für den Fotografen eine ganz neue Realität. Hier beschreibe ich wie es funktioniert bzw. wie man es richtig macht und was man dazu braucht.



Für den Kenner ist ein echtes IR Foto von einem, welches nur eines sein möchte, schnell zu unterscheiden. Für Photoshop, Lightroom etc. gibt es zwar so einige Presets die aus einem normalen Foto ein Bild mit Infrarot-Look erstellen, doch das sind nur Simulationen und nicht besonders gute noch dazu. Das echte und typische Aussehen eines Infrarot Foto's lässt sich mit nachträglicher Bildbearbeitung nicht einwandfrei nachahmen.


Was macht Infrarot Fotos so besonders?


Infrarotfotografien haben ein ganz besonderes Aussehen und werden vor allem bei Landschaftsaufnahmen eingesetzt. Das hat einen speziellen Grund! Chlorophyll, ein grüner Farbstoff welcher während der Photosynthese in Pflanzen entsteht, reflektiert besonders stark infrarotes Licht. Die logische Konsequenz daraus ist, dass der Infrarot Effekt bei Pflanzen und Gräsern am stärksten zu beobachten ist - der so genannte Woodeffect.

Lange Rede kurzer Sinn. Um dies zu veranschaulichen, hier ein fix fertiges Infrarotbild (anklicken zum Vergrößern):

ir foto landschaft bach
Ein IR Foto kommt so nicht aus der Kamera. Abgesehen von einigen Dingen die man schon bei der Aufnahme beachten muss, sind noch einige Arbeitsschritte bei der Nachbearbeitung notwendig. Ein typisches Merkmal von Infrarotbildern sind die weißen Blätter bzw. Gräser, da eben diese das IR Licht am stärksten Reflektieren. Das erzeugt bei vielen Bildern den ganz besonderen Charme einer Märchenlandschaft. Oft werden IR-Fotos deshalb auf den ersten Blick mit Winterlandschaften verwechselt, obwohl diese im allgemeinen bei Hochsommer entstehen.


Welche Ausrüstung brauche ich für die Infrarotfotografie?


Das kommt darauf an wie engagiert man sie betreiben will! Wer es wirklich ernst meint, besorgt sich eine umgebaute Kamera, die so schließlich nur noch für die IR-Fotografie einsetzbar ist. Hintergrund ist der, dass sich vor dem Sensor von vielen handelsüblichen Kameras ein IR Sperrfilter befindet, der infrarotes Licht zum größten Teil herausfiltert. Der Grund hierfür ist, dass infrarotes Licht bei herkömmlichen Bildern für Farbverfälschungen und/oder leichte Unschärfe sorgen kann. Bei einem Umbau der Kamera auf Infrarotfotografie, wird der Tiefpassfilter vor dem Sensor der Kamera entfernt bzw. gegen einen IR durchlässigen Filter getauscht.

Da dies eine nicht ganz billige Angelegenheit ist, beschreibe ich hier den für Einsteiger günstigeren Weg eines auf das Objektiv aufschraubbaren Sperrfilters für sichtbares Licht. Im konkreten Fall mit dem Hoya R72 IR Filter, den auch ich verwende. Wer sich dennoch für einen Umbau seiner Kamera auf IR interessiert, findet am Ende des Artikels mehr Informationen.

Wichtig anzumerken ist auch, dass manche Kameras einen so starken IR-Sperrfilter vor dem Sensor platziert haben, dass dieser so gut wie kein infrarotes Licht mehr vordringen lässt. Die Nikon D7000 ist z.b. nicht gerade ideal für IR Aufnahmen, da deren Sperrfilter recht stark ist - sie ist gerade noch so einsetzbar für die Infrarotfotografie!
Auch das Objektiv sollte sich eignen, denn manche erzeugen bei IR-Aufnahmen Schlieren oder kreisförmige Flecken im mittleren Bereich des Bildes. Ein geeignetes Nikon Objektiv wäre z.b. das Nikon 16-85mm VRII. Eine Liste von IR tauglichen bzw. untauglichen Canon Objektiven findet man hier: Lens Summary for IR


Wie kann ich feststellen, ob sich meine Kamera für Infrarotfotografie eignet?

fernbedienung-ir-diode
Das kann jeder ganz schnell mit einem einfachen Mittel testen: Die Fernbedienungsmethode!
Und die funktioniert so: Man nehme eine handelsübliche Fernbedienung (z.b. von einem Fernseher) stelle die Kamera bei ISO 100 und Blende 5.6 auf 1/2 Sekunde Belichtungszeit und fotografiert die vorne an der Fernbedienung liegende IR Diode, während man eine beliebige Taste auf der FB gedrückt hält.
Sieht man auf dem Foto die IR-Diode der Fernbedienung leuchten, dann: Perfekt! Sieht man nichts, hat man leider Pech gehabt. Erkennt man nur ein schwaches leuchten (so wie bei der D7000) muss man sich damit abfinden, dass die IR Fotografie nur eingeschränkt möglich ist.


Folgende Dinge werden für ein gelungenes IR-Foto benötigt

 

  1. Ein Filter der sichtbares Licht nahezu aussperrt und hauptsächlich den langwelligen, infraroten Bereich zum Sensor vordringen lässt.
  2. Eine geeignete digitale Kamera mit der Langezeitbelichtungen möglich sind.
  3. Ein Stativ
  4. Bildbearbeitungssoftware, mit der nachträglicher Weißabgleich und Kanaltausch von Farbkanälen möglich ist (z.b. das kostenlose GIMP).


Ein geeigneter und sehr empfehlenswerter Filter ist, wie bereits erwähnt, der Hoya R72 IR Filter. Um diesen mit mehreren Objektiven verwenden zu können, empfiehlt sich ein Step-Up Ringe Set, welches ich auch schon im Artikel zu Polfilter und Graufilter behandelt habe.


Vor dem Infrarotfoto


Im Gegensatz zur herkömmlichen Fotografie empfiehlt es sich, zur Mittagszeit, bei möglichst schönem Wetter zu fotografieren. Je mehr die Sonne vom Himmel knallt, desto besser, das verkürzt die Belichtungszeit auf ein Minimum. Zudem sollte es möglichst windstill sein, da ansonsten durch die längeren Belichtungszeiten Pflanzen, Bäume und Gräser auf dem Foto verwischen und dadurch unscharf werden können.
Sind all diese Bedingungen vorhanden, sind folgende Schritte notwendig um eine erste, taugliche Infrarotaufnahme in den Kasten zu bekommen:

  • Geeignetes Motiv suchen
  • File Format auf RAW Modus stellen (wichtig für späteren Weißabgleich)
  • Kamera auf das Stativ schnallen und manuell Modus aktivieren
  • Bildausschnitt wählen
  • Fokus auf manuell schalten
  • Manuell Fokussieren
  • Gegebenenfalls Bildstabilisator deaktivieren
  • Hoya R72 IR Filter auf das Objektiv schrauben
  • Richtige Belichtungszeit finden
  • Feuer


Bei knallendem Sonnenschein sollte bei einer Blende von 3,5 und ISO 200 eine Belichtungszeit von 10 Sekunden ungefähr hinkommen, je nach Kamera und dessen IR-Sperrfilter vor dem Sensor kann es auch mehr oder weniger sein. Sollte der Wind wehen, sollte man die Belichtungszeit verkürzen und dafür die ISO erhöhen. Aber Vorsicht, das vermindert die Bildqualität aufgrund von höheren Bildrauschen!
Wichtig ist auch, möglichst so zu belichten, dass das Bild gerade noch nicht überbelichtet ist. Das macht flexibler bei der späteren Bildbearbeitung, da so mehr Qualitätsreserven im Bild stecken.


Nach dem Infrarotfoto


Out of the Cam bekommt man - ohne vorherigen Weißabgleich - erst einmal ein sehr rot-knalliges IR Bild.

infrarotfoto ohne weißabgleich
Jetzt sind einige Arbeitsschritte notwendig, in der nachfolgenden Beschreibung erkläre ich den Workflow in Verbindung mit Lightroom und Photoshop.

  • RAW Datei in Lightroom importieren
  • Weißabgleich durchführen

 

Durch den Weißabgleich ist schon einiges vom Rotstich weggenommen. Es ist sehr wichtig einen Weißabgleich durchzuführen, ansonsten hat man nach der abgeschlossenen Bearbeitung ein knallig blaues Infrarot-Foto. Nach dem Weißabgleich hat sich schon eine deutliche Verbesserung eingestellt:

IR Foto nach Weißabgleich
Wie zu sehen, besteht selbst nach dem Weißabgleich noch ein deutlicher Rotstich. Das liegt daran, dass mit Adobe Camera RAW (also in weiterer Folge mit Lightroom und Photoshop) kein Wert unter 2.000 Kelvin beim Weißabgleich möglich sind. Wer das gleiche Problem hat, findet hier eine Lösung: Infrarot-Kameraprofile für PS und LR
Das heisst aber nicht, dass man das machen muss! Das oben gezeigte Bild habe ich ohne weitere Anpassung der Farbtemperatur verarbeitet. Je nach IR Foto muss man selbst entscheiden, ob es notwenig erscheint, oder nicht.


Kanaltausch - Die letzten Schritte

 

  • Bild in Photoshop öffnen (in Lightroom Rechtsklick auf das Bild -> Bearbeiten in -> Bearbeiten in Photoshop)
  • Auto Tonwertkorrektur durchführen (CRTL+L -> Schaltfläche Auto klicken -> OK)
  • Farb-Kanalmixer öffnen
  • Kanal Rot wählen -> Rotkanal von 100% auf 0% und Blaukanal von 0% auf 100% stellen
  • Kanal Blau wählen -> Blaukanal von 100% auf 0% und Rotkanal von 0% auf 100% stellen

 

That's it, der Großteil ist damit geschafft. In Lightroom nehme ich je nach Bild dann noch einige Korrekturen vor wie z.b. die Sättigung von Blau etwas zu reduzieren, da ein leichter Blaustich in der Regel noch übrig bleibt. Man kann ggf. auch mit den Werten von Rot und Blaukanal experimentieren. Je nach Bild können sich höhere oder niedrigere Werte positiv auswirken.
Auch sei noch erwähnt, dass die Beispielbilder hier mit einer Nikon D7000 erstellt worden sind. Diese ist, wie bereits erwähnt, für die Infrarotfotografie nicht unbedingt ideal. Das Beste ist ohnehin, eine für die IR-Fotografie umgebaute Kamera zu verwenden. Was mich zu meinem letzten Punkt führt.



Wie kann ich meine Kamera für die IR Fotografie umbauen?


Wer auf den Nervenkitzel von Garantieverlust und Totalschaden steht, findet auf lifepixel.com hervorragende Anleitungen zum Selbst-Umbau vieler verschiedener Kameramodelle:

Angeboten wird allerdings auch ein Umbau der Kamera von erfahrenen Profis, das wäre grundsätzlich natürlich vorzuziehen, denn bei so einem Umbau handelt es sich um alles andere als einen banalen Eingriff.


Wer seiner Kamera keine lange Reise zumuten möchte, findet hierfür auch einen Anbieter in der Schweiz:


Ich hoffe ich konnte etwas sichtbares Licht in den Infraroten Dschungel bringen, solltest du weitere Fragen haben dann benutz einfach die Kommentarfunktion.


daily-deal



Beliebteste Beiträge

Amazon Buy-VIP

Kommentare   

 
Sebastian Opitz
+1 #1 Sebastian Opitz 2012-07-04 19:37
Toll geschrieben, Thomas :)

Ich dachte bisher, die neueren Nikons sperren IR komplett aus. Jetzt muss ich gleich mal mit meiner D700 den Test mit der Fernbedienung machen ;)

Danke für den Leitfaden!

LG aus dem unendlich heißen Dubai,
Basti
Zitieren
 
 
Thomasss
0 #2 Thomasss 2012-07-06 18:28
Hi Sebastian!

Besten Dank! :-)

Lass es mich / uns wissen was dabei rausgekommen ist. ;-)
Zitieren
 
 
Moritz
0 #3 Moritz 2012-07-15 15:39
Super hilfreich! Vielen Dank für die tolle Erklärung!

Den trick mit der Fernbedienung kannte ich noch nicht und es stellte sich heraus, dass meine D3100 scheinbar relativ gut IR-tauglich ist. Den Hoya R72 Filter habe ich bereits und freue mich, eventuell nächste Woche in Island ein paar IR-Fotos schießen zu können.

Beste Grüße aus München

Moritz
Zitieren
 
 
Andi
0 #4 Andi 2012-11-29 15:17
Super Anleitung, die auch für mich als Laien verständlich und faszinierend ist. Die Fotos selbst finde ich zwar nicht so beeindruckend, aber die Idee den sichtbaren Bereichs des Lichts auszublenden und nur mit dem nahen Infrarot zu arbeiten, ist interessant.

Noch ein Kompliment für die gut gelungene und aufgeräumte Seite :)
Zitieren
 
 
Thomas
0 #5 Thomas 2013-03-06 21:48
richtig richtig richtig hilfreich! aber ich bekomme das mit dem Weißabgleich einfach nicht hin. selbst als ich versucht habe, den Weißabgleich bei dem unbearbeiteten Infrarotbild auf dieser Seite durchzuführen, hat es nicht geklappt (ich habe Adobe Lightroom benutzt) hättest du vielleicht Tipps oder so, wie genau ich das machen muss ? :)
Zitieren
 
 
Thomas
+1 #6 Thomas 2013-03-07 15:02
Hmm, schwer das von der Ferne zu sagen. Was genau klappt denn nicht?
Am einfachsten ist es, den Weißabgleich mit der Pipette zu setzen. Einfach die Pipette auswählen und dann in einem Bereich im Bild klicken, der eigentlich weiß sein sollte (z.b. Wolken, Wand etc.). An der Stelle muss aber noch etwas Zeichnung drin sein, dass heisst die Stelle darf nicht ausgebrannt sein.
Alternativ kannst du den Weißabgleich natürlich auch manuell Justieren.
Zitieren
 
 
Thomas
0 #7 Thomas 2013-03-07 20:52
Dankeschön :) ich proboer einfach mal ein bisschen rum und dann klappt das schon :) vielen Dank !
Zitieren
 
 
Thomas
0 #8 Thomas 2013-03-08 19:58
zitiere Thomas:
Hmm, schwer das von der Ferne zu sagen. Was genau klappt denn nicht?
Am einfachsten ist es, den Weißabgleich mit der Pipette zu setzen. Einfach die Pipette auswählen und dann in einem Bereich im Bild klicken, der eigentlich weiß sein sollte (z.b. Wolken, Wand etc.). An der Stelle muss aber noch etwas Zeichnung drin sein, dass heisst die Stelle darf nicht ausgebrannt sein.
Alternativ kannst du den Weißabgleich natürlich auch manuell Justieren.


-- was genau meinst du mit Zeichnung ?
Zitieren
 
 
Thomas
+1 #9 Thomas 2013-03-09 09:33
Das noch Information in dem Bilddteil steckt, welchen du mit der Pipette auswählst. Es darf also kein rein weißer Bereich sein (der also keine Informationen mehr enthält). Man sagt u.a. auch eine "ausgebrannte Stelle" oder überbelichteter Bereich.
Zitieren
 
 
Thomas Phillipps
0 #10 Thomas Phillipps 2013-05-05 10:00
Hi, zu dem Weißabgleich: man kann den auch manuell an der kamera durchführen. Das hat bei mir am besten geklappt :-)
Zitieren
 
 
kaschy
0 #11 kaschy 2013-07-20 12:51
sehr guter bericht!
hinweis: die firma Optic Makario befindet sich in Mönchengladbach und nicht in der schweiz
Zitieren
 
 
Thomas K
-1 #12 Thomas K 2013-11-27 12:24
Sehr guter Bericht. Ich arbeite mit einer relativ alten Kamera, der Leica M8. Die eignet sich ohne Umbau bestens für IR-Fotografie. Ich arbeite Schwarzweiss und verwende iPhoto zur Verarbeitung. Der Nachteil: Meine Bilder sind meist recht flau. Weiss jemand, wie ich bessere Resultate erzielen kann?
Zitieren
 
 
Karl
0 #13 Karl 2014-02-25 12:31
:lol:
Danke für die Erklärung. Hat mir sehr geholfen.
Zitieren
 
 
Marcel
0 #14 Marcel 2015-06-25 22:10
Hallo Thomas
Auch von meiner Seite aus vielen Dank für die Anleitung.
Auch ich habe leider ein Problem.
Ausrüstung: Fuji X100T. Ein Infrarotfilter. Weissabgleich auf Sonne gestellt. Raf Datei.
Mein Bild sieht am Anfang ählich rot aus wie Deins, aber beim Weissabgleich in Camera Raw auf 2000 Kelvin wirds violett und nicht weisslich. Dann nützt auch die Auto TW Korrektur nicht viel, nach der Kanalbearbeitung sieht mein Foto aus wie am Anfang. Ich weiss nicht wieso und bin am Ende meiner Weisheit. Hasst Du einen Tip? Beste Grüsse Marcel
Zitieren
 
 
Viktor
0 #15 Viktor 2015-06-26 07:19
Hallo,kann mir jemand sagen ob nikon d4s für IR-Fotografie zu verwenden ist.Welche Objektive kann ich benützen:70-200/2.8G ED,24-70/2.8G ED,50/1.4G,20/1.8G.D anke
Zitieren
 
 
Toeprelli
0 #16 Toeprelli 2015-12-11 11:56
Hat schon jemand Erfahrungen von IR-Fotos mit Samsung Galaxy Geräten. Der Fotosensor ist extrem IR-empfindlich.
Gruß Toeprelli
Zitieren
 
 
Alex
+1 #17 Alex 2016-01-19 08:20
Toller Bericht, danke dafür!

Konnte jemand bislang Erfahrungen mit einer D750 bzgl IR Aufnahmen sammeln?

Gruß,
Alex
Zitieren
 
 
Werner
0 #18 Werner 2016-04-17 15:56
Also ganz so einfach, wie hier beschrieben scheint die Sache aber nicht zu sein. Ich habe kürzlich meine alte DigiCam Pentax K10D durch Austausch des IR-Sperrfilters vor dem Sensor gegen einen IR680nm Filter umrüsten lassen. Der eindeutige Vorteil eines solchen Umbaus ist natürlich, dass man auch weiterhin mit sehr kurzen Belichtungszeiten auskommt. Außerdem wird, wenn man das von einem Fachmann machen läßt, dieser hingehen und Autofocus sowie Sensorlage an die längeren Wellenlängen anpassen. Funktioniert prima mit dem Kit-Objektiv, funktioniert auch gut mit leichten bis mittleren Teleobjektiven, funktioniert zumindest bei mir nicht mit Superweitwinkeln (Sigma DC Ex, 10-20 mm, 4,5-5,6) und überhaupt nicht mit meinem Fisheye (Samyang, 8mm/3,5). Auf Einstellung "Unendlich" liegt beim Fisheye die Schärfeebene nun 30 cm vor der Frontlinse. Da hilft nicht mal Blende 22, der Hintergrund bleibt unscharf.

Ist das normal? Hat der Umbauservice Mist gebaut? Oder liegt's an den Objektiven? An einer normalen Cam funktionieren die ja.

Grüsse
Werner
Zitieren
 
 
Valentin Winkelmann
0 #19 Valentin Winkelmann 2016-05-21 10:30
Vielen dank für die sehr gut geschriebene Anleitung, half mir sehr gut die Grundlagen zu verstehen und ein einstieg in die IR Fotografie zu finden. :-)
Zitieren
 
 
Herbert Dückers
0 #20 Herbert Dückers 2016-06-09 12:51
Ich habe eine Nikon D 750 und mir den IR Filter von B&W geholt. Klappt super . Meine Objektive dafür, 24 -70 mm 2.8 von Nikon und
150 mm 2.8
Zitieren
 
 
Meltem
0 #21 Meltem 2016-06-19 15:52
Vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich habe noch eine Frage: Bekommt man die Filter aufgeschraubt ohne den Fokus zu verlieren? Stelle ich mir etwas schwierig vor.
Zitieren
 
 
Thomas
0 #22 Thomas 2016-06-19 19:08
Stimmt, das ist schwierig, deshalb fokussiert man vorher und schraubt erst dann den Filter drauf. Diese etwas umständliche Vorgehensweise kann man sich leider nur durch einen IR Umbau ersparen.
Zitieren
 
 
Silvio M.
0 #23 Silvio M. 2017-03-22 06:58
Mein Thomas,

tolle Beschreibung, danke dafür. Leider bin ich nur im Besitz einer Nikon P520 BK. Leider kann diese nur 8 sek. Belichtung und hat kein RAW-Format. Könnte sich ein kauf eines Filter dennoch lohnen? Den Text mit der Fernbedienung hab ich gemacht. Knall helles Leuchten. Könnte ich im Vorfeld den Weissabgleich mit der Kamera machen? Vermutlich ins blaue mit Gefühl. Hoffe Du kannst mir da was zu sagen bevor ich mir umsonst ein Filter Kauf.

Danke und liebe Grüße

Silvio
Zitieren
 
 
Thomas
0 #24 Thomas 2017-03-22 07:57
Sofern die Kamera das untersützt ist es sicherlich hilfreich den Weißabgleicht vorher zu machen. Dafür einfach das Setting auf die "kühlste" Stufe stellen.
Wie das Ergebnis dann wirklich wird kann ich dir natürlich nicht beantworten, in der Nachbearbeitung bist du ohne RAW schon etwas eingeschränkt.
Aber wenn ein Weißabgleich vorab möglich ist, dann denke ich, dass du auch brauchbare Ergebnisse damit produzieren kannst.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Neueste Bilder